Herzöffnung für die Erde und die Menschen

Wie auch wir Menschen 13 Chakren in unserem System vorfinden (manche sprechen auch nur von 12), hat auch Mutter Erde als Bewusstsein diese Chakren. Das Herzchakra von Gaia befindet sich in Glastonbury (England), dem nachgesagt wird, der Standort des historischen Avalon zu sein.

Du verstehst sicher, wenn wir Menschen unsere Herzen öffnen, also die Gefühle und Empfindungen in uns einströmen lassen, die nicht permanent von Ego und Verstand analysiert, bewertet und kleingeredet werden, wird sich auch unsere Sicht auf das große Ganze öffnen. Wir können erkennen, dass es mehr „zwischen Himmel und Erde gibt, als sich unsere Schulweisheit zu träumen wagt“. Ich kann es aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Sicht auf den göttlichen Plan, auf meinen eigenen Seelenplan und den Weg, den sich meine Seele aussuchte, um ein Vielfaches erweitert wird, wenn ich meinem Geist gestatte, das anzunehmen, was ist und es unbewertet betrachte.

So ist die Herzöffnung der Menschen einerseits ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt der Weiterentwicklung unseres Planeten und der Zukunft der Menschheit. Um diese zu erreichen, sind seit vielen Jahren zahlreiche Prozesse auf der Erde in Gang gesetzt worden. Andererseits spielt eng damit verbunden auch die Herzöffnung des Planeten eine wichtige Rolle. Hier kommt Mama Gaias Herzchakra ins Spiel, das sich genauso wie das Herz der Menschen weiter öffnen will. Das kollektive Feld der Angst, der Kontrolle, Macht und Gier der Menschen haben im Gesamtbewusstsein des Planeten tiefe Spuren hinterlassen. Und so wie bei vielen Menschen verschloss es auch Mama Gaias Herz. Es will nun wieder geöffnet werden.

So wie du für dich die Öffnung deines Herzens visualisieren kannst, kannst du es auch für das Herzchakra der Erde tun. Und es ist leichter, als du glaubst. Auch ich, als ich noch sehr von meinem Verstand dominiert wurde, hätte nie geglaubt, dass es einfache Mittel zur Heilung gibt, wenn ich meinen Geist dahingehend trainiere, weiter zu denken, als die Physis es erlaubt.

Egal, ob du die Herzöffnung und -heilung für dich ganz persönlich oder für Mutter Erde visualisieren möchtest, es gibt dafür einen kleinen und einfachen Fahrplan, den du individuell für dich anpassen kannst. Begib dich dazu in einen Moment der Stille und Ruhe. Konzentriere dich auf deinen Atem, beobachte ihn so wie er gerade fließt. Nun stelle dir vor, dass du als Kanal wirkst, um die göttliche Heilenergie durch dein Kronenchakra zu dem Ort fließen zu lassen, den du fokussieren willst. Das kann dein eigener Herzraum sein, aber auch Glastonbury in England. Lass die universelle göttliche Energie in dich einfließen ohne zu bewerten. Beobachte nur, was geschieht und gib den Impuls, dass sie zu dem von dir gewählten Ort fließen darf. Es kann sein, dass du zum Beispiel ein Kribbeln in deinen Händen bemerkst – es kann aber auch sein, du fühlst dabei nichts. Ob du etwas wahrnimmst, spielt keine Rolle, denn dein Impuls allein ist der entscheidende Faktor. Lass die Energie so lange fließen, wie es sich für dich richtig anfühlt. Das können anfangs wenige Minuten sein und schon nach einiger Zeit der regelmäßigen Übung wirst du feststellen, dass du deinen Kanal länger halten kannst.

Bitte beachte hierbei, dass du niemals ungefragt heilende Energie zu Menschen sendest, die dir dazu keine Erlaubnis erteilt haben! Es ist nicht im göttlichen Sinne, dass du den freien Willen deiner Nächsten umgehst und von dir aus behauptest, zu wissen, was sie gerade benötigen. Für dich selbst kannst du diese Übung jederzeit anwenden; und auch für Mutter Erde darfst du dies tun. Denn Gaia fordert uns Menschen auf, sie zu unterstützen - sie gibt uns dafür ihr Einverständnis.

Für eine wirkliche Wandlung in unserem kollektiven Netz ist es wichtig, dass wir als Lichtarbeiter regelmäßig unsere Gaben zum Wohle des Planeten nutzen. Das habe auch ich nun erkannt. Nur ist es von essentieller Wichtigkeit, dass du dir dabei stets den Vorrang gibst. Es nützt weder der Menschheit noch Mutter Erde, wenn du dich verausgabst und dich selbst verlierst. Denn das Credo lautet stets: Das, was du in dir heilst, heilst du in der Welt. Du bist also stets der Startpunkt aller Heilungen. Das bitte ich, dir stets vor Augen zu halten!

Ich freue mich, wenn du diese kleine Übung für dich selbst in deinen Alltag integrierst und mit uns gemeinsam dabei wirkst, Gaia und die Menschheit in ihrem Aufstiegsprozess zu unterstützen!