Von der Neumondin und dem Loslassen

Die Phase der Neumondin ist jeden Monat eine besondere Zeit. Die Nacht ist dunkel, das Licht der Mondin scheint uns nicht als Fixpunkt am Himmel und so ist das Dunkel der Nacht auch ein Sinnbild für das Dunkel in uns. Es ist eine Zeit der Innenschau, der Rückkehr in dein tiefes Innerstes.

Ganz klassisch beginnt mit der Neumondin der neue Mondzyklus. Alles steht auf Neubeginn. Doch bevor dies wirklich passieren kann, heißt es loszulassen und zu bereinigen, was dir nicht mehr dienlich ist; was du nicht mit in den neuen Zyklus nehmen willst. Wie ein Kelch, den du neu befüllen willst, solltest du diesen erst leeren mit dem alten Getränk, das nicht mehr schmeckt.

Und loslassen klingt für mich so absolut! Ganz oder gar nicht. Findest du nicht auch? Ich habe mich lange im Loslassen einer alten Partnerschaft geübt. Viele Monde, viele Neumonde übte ich mich im Loslassen der alten Muster, die diese Partnerschaft beinhaltet hatte. Alte Wunden, die dieser Mensch noch immer in mir auslöste. Doch was ich wirklich loslassen wollte und so glaubte ich, sollte es auch sein, war die Liebe in mir zu ihm. Und ich fokussierte mich mit vielen Ritualen darauf, wirklich alles loszulassen, was mit ihm zu tun hatte. Und viele, viele Male wollte ich diese Liebe auch gehen lassen, wollte mich mit der Neumondin ganz auf ein freies Herz (für jemand anders) einstellen.

Doch diese Liebe ging nicht. Kein Feuer-Ritual, das ich jemals durchführte, nahm mir diese Liebe. Nein, sie wurde stärker in mir. Friedlicher. Weniger sehnsuchtsvoll. Stark, geerdet, pragmatisch, alltäglich. Deshalb schrieb ich eingangs, du lässt los – oder besser gesagt durch diese Neumond-Rituale hilft dir die geistige Welt dabei – was dir nicht mehr dienlich ist. Das sind in erster Linie Muster, Glaubenssätze und Verhaltensweisen in dir, die nun gehen dürfen. Die, hast du sie erkannt, sich in dir nicht mehr verstecken können. Und so transformierst du auch automatisch die Beziehungen in deinem Leben. All deine Verbindungen zu anderen Menschen sind Spiegel deines Innersten. Änderst du die Einstellung in deinem Innersten, werden sich automatisch deine Beziehungen verändern. Sie werden friedvoller, ruhiger oder auch kräftiger, intensiver. Oder es passiert, dass Menschen ganz aus deinem Blickfeld verschwinden, da du ihnen keine Resonanzfläche mehr bietest.

Die Neumondin und die Tage vor und nach ihr können eine Zeit sein, in der die bereits erwähnte Dunkelheit und Innenschau in dir unverarbeitete Ängste und Zweifel hervorrufen können. Glaube mir, ich kenne dies gut und habe oft in dieser Mondphase versucht, diesen zu entkommen; mir einzureden, ich wäre stark und schon allein deshalb bereit für das Neue, ohne noch einmal extra in mein Inneres schauen zu müssen. Doch sie kommen nicht hoch, damit du von Neumondin zu Neumondin sie wegschiebst und ignorierst und damit dich selbst belügst. Sie kommen, damit du sie erkennst, annimmst, um sie dann transformieren zu können. Deshalb ist ein Feuer-Ritual dafür so wunderbar geeignet. Du kannst alles aufschreiben, das dich belastet. Alle Ängste, Sorgen, Zweifel und alles andere, das dich hindert, in deine Kraft zu kommen.

Und so nimm dir in dieser dunklen Zeit der Innenschau bewusst eine Zeit für dich; zünde dir eine Kerze an, um das Licht bei dir ganz nah erstrahlen zu lassen. So schreibe dir in dieser gemütlichen Atmosphäre auf ein Blatt Papier von der Seele, was du loslassen möchtest. Das kannst du so machen, wie es für dich passt. In Stichworten oder auch ganzen, langen Sätzen. Wenn du etwas loslässt, ist es sehr passend, dich trotz dessen, dass es gehen darf, bei dieser Situation, bei diesem Muster oder Glaubenssatz zu bedanken. Es hat dich etwas gelehrt. Es hat etwas in dir verändert. Und nun darf es in Liebe und Dankbarkeit gehen. Mit dieser Schwingung der Dankbarkeit, lies deine Sätze laut und verbrenne sie dann. [Bitte achte an dieser Stelle auf eine feuerfeste Schale für das abbrennende Papier!] Sieh zu, wie der Rauch in die abendliche Dunkelheit verschwindet und stelle dir vor, dass dieser Rauch, mit deinen losgelassenen Dingen, ins Universum und zur Quelle entschwebt, um dort transformiert zu werden. Diese veränderte Energie kommt dann auf anderem Wege zu dir zurück, um deinen Kelch neu zu befüllen.

Welch schöne Vorstellung, nicht wahr? 

So ist jedes Gehen gleichzeitig mit einem Kommen verbunden.

Ich wünsche dir bei deinem Loslass-Ritual eine wundervolle Atmosphäre, um ganz in dich eintauchen zu können.

Alles Liebe!